Psychotherapie für Senioren

Forschungen haben gezeigt, dass die psychische Entwicklung des Menschen bis ins hohe Alter fortschreitet. Deshalb kann auch älteren Menschen eine Psychotherapie helfen.

Jung sein, fit und aktiv sein, das sind die Ideale unserer westlichen Kultur. Altern ist hingegen mit einem Verlust von körperlichen Kräften und Gesundheit verbunden und daher Angst machend.
Versäumte Lebenschancen und alte seelische Verletzungen können in dieser Umbruchphase nochmals auftauchen. Durch das Bewusstwerden der begrenzten Lebenszeit können ungelöste Probleme die bereits verringerte Lebensqualität noch zusätzlich belasten.
Auch der Pensionsalltag verändert das bisherige Leben oft mehr als erwartet und die anfängliche Freude darüber endet nicht selten in einer Sinnkrise.
In dieser Lebensphase sind viele Menschen besonders krisenanfällig. Bedingt durch die neuen Lebensumstände können seelische und psychosomatische Erkrankungen entstehen oder bestehende sich verschlechtern.

Das Älterwerden bietet aber auch Chancen:
Wenn sie besser spüren, was für ein wirklich erfülltes Leben noch fehlt, können Sie neue Lebensgestaltungsmöglichkeiten finden.

In dieser Situation bietet Ihnen das psychotherapeutische Gespräch eine geschützte und vertrauliche Atmosphäre und ermöglicht so, in einer entspannten Atmosphäre, gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.


Themen für ein psychotherapeutisches Gespräch:

Lebensfreude und Lebenssinn neu definieren
Neuorientierung nach dem Pensionsschock
Die Partnerschaft in der Pension neu gestalten
Die Beziehung als Kraftquelle nützen, Gemeinsamkeiten weiterentwickeln
Zärtlichkeit und Sexualität auch in späteren Jahren
Sexuelle Wünsche und Schwierigkeiten bewältigen lernen
Umgang mit Verlust des Partners, Freunden und Verwandten
Strategien zum Knüpfen von neuen Kontakten gegen die Einsamkeit
Späte Liebe: Der Wunsch nach einem neuen Partner
Wege aus der Altersdepression
Angst vor zunehmenden Abhängigkeiten
Entspannungstechniken die Leiden lindern


Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte …

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich versuchen, mich weniger über meine Fehler zu ärgern.

Ich würde nicht so perfekt sein wollen, ich würde mich mehr entspannen.
Ich wäre ein bisschen verrückter als ich gewesen bin, ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.

Ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen, Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen, mehr in Flüssen schwimmen.

Ich war einer dieser "klugen" Menschen, die jeden Augenblick ihres Lebens funktionieren wollten. Freilich hatte ich auch Momente der Freude.

Aber wenn ich noch einmal anfangen könnte, würde ich versuchen, mehr gute Augenblicke zu haben. Falls du es noch nicht weißt, aus diesen besteht nämlich das Leben. Nur aus Augenblicken. Vergiss nicht den jetzigen…

Jorge Luis Bores


Psychotherapie Wien 19 Therapeutin Wien Psychotherapie Erstgespräch Kren-Kwauka Presseberichte